Viel Action auf wenig Platz

Studierende entdecken den Mikrokosmos im Heuaufguss

„Da schwimmt schon wieder eins vorbei“, Sebastian W. kann seinen Augen kaum trauen. Seit ein paar Minuten sitzt der Student der Fachschule für Lebensmitteltechnik im ersten Semester vor einem Mikroskop und schaut durchs Okular. Auf dem Objektträger: Ein Tropfen aus einem Heuaufguss, in dem es nur so wimmelt.

Die Aufgabe für die Studierenden an diesem Samstag besteht darin, die gefundenen Mikroorganismen mit Hilfe von Abbildungen und Fachliteratur zu bestimmen und eine mikroskopische Zeichnung anzufertigen. Besonders die flinken, mit einem Photorezeptor ausgestatteten Euglena (Augentierchen) haben es den Studierenden angetan. Gut, dass viele Smartphones mit einer Taschenlampen-Funktion ausgestattet sind. So können die Studierenden  an diesen „Baba Papas“, einem schnell gefundenen Spitznamen für diese beweglichen Einzeller, eindrucksvoll das Phänomen der Phototaxis zeigen. Die Augentierchen bewegen sich stets auf die Lichtquelle zu.

Ein weiterer Vertreter aus dem Heuaufguss-Mikrokosmos, den die Studierenden erkennen ist das Heubazillus (Bacillus subtilis), ein stäbchenförmiges und begeißeltes Bakterium. Diese grampositiven Bakterien sind im Lebensmittelhandwerk  unerwünscht. Gelangen sie über ihre Endosporen mit dem Mehl in den Teig, begünstigen sie den Brotverderb und sind für das „Fadenziehen“ verantwortlich.

Neben ihren Zeichnungen gelingen den Studentinnen und Studenten an diesem Samstagmorgen aber auch eine Reihe Mikrofotografie-Videos durchs Okular.

„Was mich heute überrascht hat …

  • dass Mikroorganismen widerstandsfähig sind und ihre Lebensbedingungen an ihre Umgebung so perfekt anpassen.“ (Sawetachat H., 39. J.)
  • dass im Heuaufguss so viele Mikroorganismen sind.“ (Thomas L., 37 J.)
  • war das Leben, das in einem so kleinen Tropfen Wasser existiert.“ (Driss B., 31 J.)
  • wie die Freude auf Neuentdeckungen und das Finden von Mikroorganismen begeistern kann.“ (Ruben K., 23 J.)

„Womit ich heute nicht gerechnet habe …

  • ist, dass ich mehrere Augentierchen auf einmal gesehen haben. Das war spannend und interessant.“ (Veronica P., 26 J.)
  • war, dass Mikroskopieren so viel Spaß machen kann.“ (Katja R.)
  • ist, dass die Augentierchen und anderen Mikroorganismen in dem Heuaufguss sich so schnell bewegen. Außerdem hat mich die Artenvielfalt überrascht.“ (Enrico H., 32 J.)

„Die Begegnung mit dem Mikrokosmos war für mich…

  • interessant, da ich Mikroorganismen in Bewegung sehen konnte.“ (Christian G., 34 J.)
  • eine ganz neue Erfahrung und das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe.“ (Markus v.d.G., 36 J.)
  • eine tolle Erfahrung und hat mir jede Menge Spaß gemacht.“ (Manuel R., 28 J.)