Bordeaux-Austausch, Sommer 2016

Bergiusschüler erleben französische Küche hautnah

„Für mich war’s das schönste Erlebnis des Jahres“, sagt Franziska Mertens. Die Auszubildende zur Köchin aus der ehemaligen 11KÖ2 muss es wissen. Sie hat bereits zum zweiten Mal an dem Austauschprogramm teilgenommen, das seit Juni 2015 zwischen der Bergiusschule und dem Institut Consultaire de Formation en Alternance (ICFA) in Bordeaux, besteht. Zusammen mit ihrem Fachlehrer und Küchenmeister Jan Skrodzki haben Franziska und fünf weitere Kochauszubildende vom 26. Juni bis 1. Juli 2016 eine spannende, lehr- und erlebnisreiche Woche im französischen Südwestern verbracht. Auf dem Programm der reisefreudigen Azubis standen neben dem gemeinsamen Kochen in der Lehrküche der Partnerschule, Sprachanimationen und natürlich möglichst viele Erkundungen kulinarischer Art. Besonders verlockend waren Besuche in den unterschiedlichsten Restaurants sowie der großen Markthalle der Universitätsstadt an der Garonne. Abends durfte selbstverständlich eines nicht fehlen: Gemeinsames Public Viewing auf der Fanmeile – schließlich fand der Schüleraustausch während der Fußball-EM statt.

Max Berger, Katharina Lenz, Marvin Wagner, Franziska Mertens, Janina Allgaier und Marie Gonzalez hatten sich für ihre Austauschfahrt nach Frankreich viele Ziele gesetzt. Sie wollten ihr Sprachkenntnisse verbessern, alte Bekanntschaften mit französischen Auszubildenden vertiefen und neue knüpfen, Spaß haben und natürlich die französische Küche besser kennenlernen. Kulinarisch haben sie alle viel dazu gelernt und ihr Wissen über französische Spezialitäten vertieft. So hat Janina bei den Austern- und Weinverkostungen gelernt, „dass man nicht sofort aufgeben darf, wenn einem etwas nicht schmeckt“. Der Geschmack brauche manchmal eine Weile, bis er sich im Mund voll entfalte, weiß die angehende Köchin nun aus eigener Erfahrung. Auch Tipps und Tricks zum professionellen Austernöffnen haben die sechs Berufsschülerinnen und -schüler in der Woche erlernt. „Ich weiß jetzt auch, wie man in der französischen Küche ein Menü konzipiert und welche Produkte typisch sind“, freut sich Katharina. Marie betont, dass aber nicht nur die Bergiusschüler jede Menge Erfahrungen gemacht hätten. „Die französischen Azubis haben von uns gelernt, dass man sich etwas trauen sollte und so eine Reise ins Ausland sehr viel Mut macht.“ „Und, dass man nicht immer alles so machen muss, wie der Chef es sagt“, fügt Franziska schmunzelnd hinzu.

Spannend waren auch die sozialen Kontakte auf der Reise. „Mich hat besonders beeindruckt, wie wir als Gruppe in kürzester Zeit so ein gutes Team werden konnten“, verrät Marvin. Unvergesslich bleibt für die sechs die Gastfreundschaft, die sie am ICFA und in Bordeaux erfahren haben. Jetzt freuen sich alle auf den Besuch der französischen Azubis an der Bergiusschule. Diese planen bereits ihre Reise nach Frankfurt. Sie kommen im Dezember und wollen auf jeden Fall auch den Weihnachtsmarkt auf dem Römer besuchen.

Unterstützt wird das Austauschprogramm durch Arbeit und Leben Hessen, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, der DEHOGA sowie dem Förderverein der Bergiusschule.

Empfehlung zum Weiterlesen: „Bordeaux – „Sommer 2016: Ein Reisetagebuch“

Tagebuch Bergiusschule Bordeaux Juni 2016

Sabine Stubbe