Bergiusschüler auf Tour in Norditalien

Erste Eindrücke von der Studienreise

Angehende Restaurant- und Hotelfachkräfte bereisen in dieser Woche die Lombardei und Venetien. Gestern haben die Auszubildenden das Weingut Selva Capuzza besucht. Von hier kommt der Lugana-Wein, der hierzulande gerade hoch im Trend liegt. 70 Prozent der sehr kleinen Produktion werden nach Deutschland exportiert. Seine Besonderheiten? Mineralisch, kräftig im Geschmack und in der Farbe Gelb bis Strohgelb. Aber auch geschichtlich hat das Weingut einiges zu bieten. „Es liegt neben dem Entscheidungsschlachtfeld des 2. Italienischen Unabhängigkeitskrieges. Henry Dunant, ein Schweizer Humanist, der das große Leid der Soldaten auf dem Schlachtfeld mit angesehen hat, organisierte daraufhin umfangreiche Hilfsaktionen für die Verwundeten“, erläutert Dr. Frank Krause, der die Schülerinnen und Schülern zusammen mit seinem Kollegen Manfred Luff auf ihrer Studienfahrt begleitet. „Auf Dunants Initiative geht das Internationale Komitee des Roten Kreuzes zurück. Außerdem hat er entscheidende Schriften für die Genfer Konvention geliefert“, ergänzt Manfred Luff. Der Wein wächst also auf einem Grund mit historischem Nährboden für größte Errungenschaften der modernen Gesellschaften.


Heute stand Venedig auf dem Programm. Ein Highlight: Das Hilton in Venedig – ein rotes, imposantes Backsteingebäude. Übernachten wird die Gastro-Reisegruppe allerdings nicht dort…


Gleich morgen Vormittag geht’s weiter an den Gardasee und dem Besuch einer Olivenölproduktion mit Museum in Cisano. Gespannt erwarten wir weitere Berichte von der Reise.